Ein Besuch im kalten Dezember und einer im sonnigen Juni rundeten für mich das Bild des Klosters ab, dass dereinst
von Ivan dem Schrecklichen verwüstet wurde. Die Ruinen zeugen von einer einst großflächigen Anlage. Wenn man schon
in Pirita ist geht man natürlich auch gerne über die Mole bis weit ins Meer und schaut den Schiffchen und Yachten beim
verlassen des kleinen Hafens zu. Eine Stunde, die gut investiert war - und damit beginne ich auch die Fototour!
Pirita klooster | Birgittenkloster

     Peter Wallat | Fotos